Zum Inhalt springen
Startseite » Mein Blog » Fit & munter durch die NFL Saison!

Fit & munter durch die NFL Saison!

blogbestseason

Das lange Warten hat endlich ein Ende, die NFL kehrt zurück! Bis Mitte Februar gibt es quasi keine Woche ohne Football. Es stehen also wieder viele lange Nächte bevor, verbunden mit wenig Schlaf sowie nicht immer der gesündesten Ernährung. Aber das alles sollte euch mit meinen Tipps nichts anhaben!

Hier kommen jetzt 5 Tipps wie ihr die Football-Saison garantiert übersteht!*

*Alle Tipps ohne Gewähr

Tipp #1: Schlafen!

Natürlich nicht während der Spiele, das wäre nämlich unvorteilhaft und ihr würdet so einiges verpassen.

Ich versuche meinen Schlafrhythmus so gut wie möglich beizubehalten. An Spieltagen schlafe ich nicht länger als sonst, das bringt den Körper noch mehr durcheinander. Was aber hilft, sind Power-Naps, also am Nachmittag oder frühen Abend mal kurz aufs Ohr legen. Wenn z.B. um 2 Uhr Kickoff ist (Thursday oder Monday Night Game), dann lege ich mich gegen 23 Uhr für 2-3 Stunden nochmal hin. 23 Uhr ist für mich unter der Woche eine „normale“ Bettzeit.

Tipp #2: Richtig (und gut) essen!

Nur weil ihr jede Menge Snacks für die Football-Nächte auf Lager habt, müsst ihr nicht auf eure “normalen” Mahlzeiten verzichten. Das wäre auch ein Fehler, und würde sich im Laufe des späteren Football-Abends rächen. Dann nämlich, wenn der Heißhunger kommt…

Lasst am Abend zu deftige Speisen weg, denn sowas könnte schwer im Magen liegen. Fettige Gerichte machen vielleicht satt, fordern die Verdauung aber auch richtig raus. Denn die hat danach erstmal gut zu tun, und das führt zur Müdigkeit.

Wer kennt es nicht: Schön nach dem Sonntagsbraten auf die Couch und alle Viere von sich strecken!

Gute Kohlenhydrate, wie man sie in Reis, Vollkornnudeln oder auch Kartoffeln findet, sind da schon ein guter Tipp für eine lange Nacht. Denn die geben euch nicht nur gute Energie, sondern sorgen auch für ein längeres Sättigungsgefühl.

Tex Mex Nacho “Salat”

Tipp #3: Hoch vom Sofa!

Natürlich nicht während der Spiele, ihr könntet ein wichtiges Play verpassen!

Achtet einfach tagsüber darauf, dass ihr genug Bewegung habt. Langes Sitzen macht nämlich auf die Dauer müde. Ich gehe daher sonntags immer noch 1-2 Stunden an die frische Luft spazieren gehen und Sauerstoff tanken, bei blöden Wetter dann aber lieber ins Fitnessstudio. Das hat noch einen schönen Nebeneffekt: Ihr verbrennt Kalorien, könnt dann also ohne schlechtes Gewissen beim Football gucken snacken.

Aber Achtung: Nicht zu sehr beim Sport verausgaben, das macht müde! Also ansonsten danach noch ein Power-Nap einlegen. 😉

So ein Football-Spiel bietet ja genug Werbepausen, die kann man auch mal gut nutzen um ein paar Schritte zu machen, sei es mal eben kurz vor die Tür um frische Luft zu schnappen, oder um beim Nachbarn zu klingeln, um zu fragen ob er auch guckt. 😉 Wenn der schon geschlafen hat, wird er es allerdings nicht gut finden…

Tipp #4: Nicht zu früh snacken!

Ein Blick in mein Snack-Lager: m&m’s Peanut Butter (liebe ich!), Chips, Taccos, Nüsse und Gummibärchen. Bei euch sieht es evtl. ähnlich aus?! Alles schmeckt, nichts (außer die Nüsse) ist wirklich gesund.

Ob und wann das meiste Zeug vertilgt wird, ist nur eine Frage der Zeit, denn es wird irgendwann eh passieren! Die Frage ist nur wann!?

Da kommt nun wieder das Abendessen ins Spiel (siehe Tipp 2). Bei uns gibt’s sonntags zwischen 18 und 19 Uhr Abendessen. In der Regel bin ich danach auch satt. Dieses Sättigungsgefühl versuche ich noch etwas in den langen Abend zu retten. Denn je früher man mit den Snacks anfängt, desto gefährlicher könnte es werden. Ihr kennt es, kaum ist die Tüte Chips auf, schon ist sie wieder leer.

Die von mir aufgeführten Snacks sind ja nun nicht unbedingt als “Fitness-Food” bekannt (ausgenommen die Nüsse), haben alle viel Zucker und eher schlechte Kohlenhydrate (“Hallo Blutzuckerspiegel!”). Je eher man also damit anfängt, desto mehr hat der Körper damit zu kämpfen. So könnte es dann schon eher zu den Müdigkeitserscheinungen kommen.

Man könnte natürlich auch was gesundes snacken: Nüsse bieten sich da an! Oder auch Gemüse-Sticks mit Dips (z.B. Ranch, Salsa) – die gibt’s bei mir aber eher gar nicht. 😉

Tipp #5: Trinken!!

Neben dem ganzen Essen sollte man das Trinken natürlich nicht vergessen! Aber was? Bier! Ja auch, aber nicht nur!

Zuckerhaltige Getränke (Cola, Red Bull, kleine Fanta mit Eis) sind nicht gesund und ärgern halt wieder den bekannten Blutzuckerspiegel. In Maßen ist aber alles OK!

Kommen wir zum Lieblingsgetränk der Deutschen: Bier ist gar nicht mal so schlecht, weil es keine Zuckerbombe wie Cola ist. Außerdem sättigt es ganz gut. Heißt ja nicht umsonst “Drei Bier sind auch eine Mahlzeit”. Das wären übrigens ca. 600 Kalorien. Und Bier gilt auch als isotonisch, also als Durstlöscher. Auch hier gilt natürlich: In Maßen genießen!

Ansonsten gönne ich mir zu später Stunde gerne mal einen Espresso! Der bringt mich wieder auf Touren. Kaffee tut es natürlich auch! Alles besser als Red Bull oder vergleichbare Energy Drinks!

Was aber auch nie fehlen darf: Wasser (mit Kohlensäure)! Für zwischendurch immer gut, es neutralisiert dann auch erstmal wieder den Geschmack, und hemmt dadurch das Hungergefühl.

Das waren nun meine 5 Tipps! Ich hoffe ihr könnt damit was anfangen, oder hattet ansonsten ein bisschen Spaß beim Lesen!

Auf eine schöne lange Football-Saison!

Bleibt gesund und munter!

Euer Doc

P.S.: Hoodies, Shirts, Taschen und mehr nun im Fanshop auf njoyfootball!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.